By James D. Tabor, Simcha Jacobovici

The Jesus Discovery exhibits how a contemporary significant archeological discovery in Jerusalem is revolutionizing our figuring out of Jesus and the earliest years of Christianity.

The Jesus Discovery is the tale of a beautiful new discovery that offers the 1st actual proof of Christians in Jerusalem in the course of the time of Jesus and his apostles.

In 2010, utilizing a really expert robot digicam, authors Tabor and Jacobovici explored a formerly unexcavated tomb in Jerusalem from round the time of Jesus. They made a striking discovery—two ossuaries, or bone containers, one carved with the earliest identified photo of Jonah; the opposite showing a connection with resurrection. because the newly came across ossuaries could be reliably dated to ahead of 70 advert, it truly is attainable that whoever used to be buried during this tomb knew Jesus and heard him hold forth. moreover, the newly tested tomb is in shut proximity to the so-called Jesus family members Tomb, and its discovery raises the chance that the “Jesus family members Tomb” is, certainly, the genuine tomb of Jesus of Nazareth.

Show description

Read Online or Download The Jesus Discovery: The Resurrection Tomb that Reveals the Birth of Christianity PDF

Similar archaeology books

Vikings in Ireland

This compilation of thirteen papers through students from eire, England and Denmark, reflect on the level and nature of Viking impression in eire. Created in shut organization with exhibitions held on the nationwide Musem of eire in 1998-99 and on the nationwide send Museum in Roskilde in 2001, the papers talk about elements of faith, artwork, literature and placenames, cities and society, drawing jointly ideas at the alternate of tradition and ideas in Viking Age eire and the level to which current identities have been maintained, misplaced or assimilated.

The Near East: Archaeology in the 'Cradle of Civilization' (Social Ethics and Policy Series)

The e-book is a piece incoherent, because it jumps round eras. however it offers loads of fascinating element. It used to be sturdy to profit one stable function on Neolithic residing, plenty of pistachios.

Ancient Iraq: Third Edition

Newly revised and containing info from contemporary excavations and found artifacts, historic Iraq covers the political, cultural, and socio-economic heritage from Mesopotamia days of prehistory to the Christian period.

Additional resources for The Jesus Discovery: The Resurrection Tomb that Reveals the Birth of Christianity

Example text

Damals tauchte in der Literatur ein neuer Begriff auf: der „anatomisch moderne Mensch“. Mit ihm wollte man Vorfahren beschreiben, die wie wir aussahen und sogar unsere Gene besaßen, sich aber nicht wie wir verhielten. Es gab bei ihnen weder Kunst noch Anfänge einer Architektur. Ihre Begräbnisstätten waren in der Regel nicht reichhaltig, sondern einfach und enthielten weder Grabbeigaben noch Anhaltspunkte für Bestattungszeremonien. 000 Jahre alt sein sollen. Im Rückblick erkennt man, dass mit der Mitgliedschaft im Club der modernen Menschen in Wirklichkeit die Mitgliedschaft im Club der Europäer gemeint 1 Psychologie trifft Archäologie Neuweltaffen Lemuren 0 33 Altweltaffen Marmosetten Klammeraffen Colobinae Paviane Orang-Utans Menschen Galagos Koboldmakis Brüllaffen Schlank- und Meerkatzen Gibbons Gorillas Schimpansen Stummelaffen Millionen Jahre vor heute 10 20 30 40 Adapidae 50 60 70 Abb.

Die Einwohnerzahl vieler Großstädte unserer heutigen Welt geht in den zweistelligen Millionenbereich. Wie kommt es also, dass die Gleichung des sozialen Gehirns uns eine so niedrige Zahl liefert? Vielleicht ist die Theorie einfach falsch. Vielleicht sagt sie uns aber auch, dass die Zahl der Menschen, die man in einem verworrenen Chaos aus Elektroleitungen, gewundenen Sträßchen und Kanalisationsrohren zusammenpferchen kann, nicht viel mit der Welt unserer sozialen Beziehungen zu tun hat. Wir können in einer Stadt mit Millionen Menschen leben, aber unser persönliches soziales Umfeld – die Welt der Menschen, die wir tatsächlich kennen – ist mit 150 Personen winzig klein.

Daraufhin wurden wir ein wenig ehrgeiziger: Im Laufe der folgenden Jahre stellten wir eine große Datenbank mit 250 Personen zusammen, und diese fertigten vollständige Listen aller Menschen an, die sie in ihrem persönlichen Leben für wichtig erachteten. Das war zugegebenermaßen ein 1 Psychologie trifft Archäologie 21 12 10 Häufigkeit 8 6 4 2 0 100 200 300 400 Größe des Netzwerks Abb. 3 Die Weihnachtskartenlisten von 45 Personen. Unsere Beziehungsnetzwerke umfassen in der Regel etwa 150 Personen, die Zahl unserer Freunde und Verwandten schwankt aber stark: Manche Menschen haben sehr kleine Netzwerke (investieren dann aber meist in jede Beziehung mehr Mühe), bei anderen sind sie beträchtlich größer, wobei der Aufwand für jede Beziehung in der Regel geringer ist.

Download PDF sample

Rated 4.75 of 5 – based on 14 votes