By Prof. Dr. Ludwig Berekoven, Prof. Dr. Werner Eckert, Dr. Peter Ellenrieder (auth.)

Das Lehrbuch von Ludwig Berekoven, Werner Eckert und Peter Ellenrieder ist aufgrund seiner geschlossenen, ?bersichtlichen und leicht verst?ndlichen Darstellungsweise das Standardwerk der Marktforschung. Grundlagen, Methoden und Instrumente sowie Anwendungen der Marktforschung werden didaktisch geschickt beschrieben.
Insbesondere der angewandten Marktforschung wird bewu?t breiter Raum einger?umt. Anhand einer Fallstudie wird die praktische Umsetzung, beginnend mit der Produktidee ?ber die Produktentwicklung bis hin zur Produkteinf?hrung, illustriert.
In der eight. Auflage wurden aktuelle Entwicklungen aus Wissenschaft und Praxis in die einzelnen Kapitel integriert.

Show description

Read or Download Marktforschung: Methodische Grundlagen und praktische Anwendung PDF

Best german_6 books

Arbeit und elektronische Kommunikation der Zukunft: Methoden und Fallstudien zur Optimierung der Arbeitsplatzgestaltung

In der deutschen Volkswirtschaft entstehen ca. ninety% der Wertschöpfung durch Informationsverarbeitung und Kommunikation an elektronisch unterstützten Arbeitsplätzen. Aspekte wie Arbeitsorganisation, Kommunikationsprozessgestaltung, Ergonomie, Büroraumgestaltung, Motivation, Führung, Strategie und I&K-Ausstattung beeinflussen das komplexe approach Arbeitsplatz und damit die mögliche Wertschöpfung.

Die individuelle Entwickelungskurve des Menschen: Ein Problem der medizinischen Konstitutions- und Vererbungslehre

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Chirurgie der Lungen und des Brustfelles

Die Chirurgie der Brustorgane ist einer der jungsten Zweige der modernen Chirur gie. Wahrend in der zweiten Halfte des vergangenen Jahrhunderts nach der Einfuhrung der Antisepsis und Asepsis namentlich in der Bauchchirurgie in kurzer Zeit gewaltige Fortschritte erzielt wurden, beschrankte sich die Tatigkeit des Chirurgen bei den Er krankungen der Brusthohle lange auf die Behandlung von Brustfelleiterungen.

Additional info for Marktforschung: Methodische Grundlagen und praktische Anwendung

Example text

Lassen sich gewichtige Gründe aufzählen: V • • D • bessere Methodenkenntnis, Erfahrung mit ähnlichen Problemen, leistungsfähigere Erhebungsinstrumente, größere Objektivität, Kostenanfall nur bei Inanspruchnahme. Gegen eine Delegation der Marktforschung können insbesondere folgende Argumente sprechen: • • • o • geringere Vertrautheit mit dem zu lösenden Problem, Kommunikationsschwierigkeiten, unsolide Auftragserfüllung, Indiskretionen, höhere Kosten. Es entspricht dabei dem allgemeinen Trend zur Spezialisierung, daß - ähnlich wie bei der Werbung - die "selbstgestrickte" Marktforschung zugunsten einer Delegation an Institute zurücktritt, zumindest was Primärerhebungen angeht.

2. 1 Begriffliche Abgrenzungen Unter Marketing wird bekanntlich ein Unternehmensführungskonzept verstanden, welches zur Erreichung der (marktlichen) Unternehmensziele alle betrieblichen Aktivitäten konsequent auf die Erfordernisse der relevanten Absatzmärkte ausrichtet. Dies setzt im Idealfall eine aktive Einstellung sowie ein schöpferisches, planvolles und koordiniertes Vorgehen voraus. Als Marketinginformationen gelten somit alle Informationen, die für die Ziel- und Instrumentalplanung im Marketing relevant sind.

Wenn im Rahmen einer Vorstudie ein Katalog qualitativer Merkmale gesammelt werden soll, oder wenn Aussagen über vermutliche Kausalzusammenhänge unter konstanten Bedingungen getroffen werden sollen. 1 Verfahren der Zufallsauswahl (Random-Verfahren) Ausgehend von wahrscheinlichkeits theoretischen Überlegungen liegt hier das Prinzip zugrunde, daß jede Einheit der Grundgesamtheit eine Wahrscheinlichkeit "größer Null" haben muß, um in die Stichprobe einbezogen zu werden. Im Unterschied zur willkürlichen bzw.

Download PDF sample

Rated 4.29 of 5 – based on 18 votes