By Thomas Scherngell

Initial; Einleitung; Basiskonzepte und Indikatoren zur Erfassung von Wissen und Wissensspillovers; Europäische High-Tech Patente und Patentzitierungen -- Eine explorative examine; Europäische High-Tech Patentzitierungen -- Eine explanatorische examine; Zusammenfassung und Ausblick; again subject

Show description

Read or Download Interregionale Wissensspillovers in der europäischen High-Tech Industrie : eine empirische Analyse PDF

Best german_3 books

Post Merger Integration von Logistikdienstleistern : konzeptionelle und empirische Analyse branchenspezifischer Integrationskompetenzen

Die Forschung zum Gebiet von Mergers & Acquisitions im Allgemeinen und der publish Merger Integration im Speziellen hat in der Betriebswirtschaftslehre eine lange culture. Obwohl im Rahmen dieser Forschungsbemühungen in der Vergangenheit bereits wesentliche Erkenntn- fortschritte erzielt werden konnten, sind die Resultate häufig relativ schwer „greifbar“.

Aufgabensammlung Elektrotechnik 2: Magnetisches Feld und Wechselstrom

BuchhandelstextEine sichere Beherrschung der Grundlagen der Elektrotechnik ist ohne Bearbeitung von ? bungsaufgaben nicht erreichbar. In diesem Band werden ? bungsaufgaben zur Wechselstromtechnik, gestaffelt nach Schwierigkeitsgrad, gestellt und im Anschluss eines jeden Kapitels ausf? hrlich mit Zwischenschritten gel?

Additional info for Interregionale Wissensspillovers in der europäischen High-Tech Industrie : eine empirische Analyse

Example text

Abb. 10: Zitierungen erster und zweiter Ordnung Zitierende Patente, 2. Ordnung Zitierende Patente, 1. Ordnung („Kinder“) Ursprungspatent Zitierte Patente, 1. Ordnung („Eltern“) Zitierte Patente, 2. Ordnung Zitierungsfluss Quelle: adaptiert nach Jaffe und Trajtenberg (2002) Ein Patent kann mehrere Zitierungen auf andere Patente enthalten. Jaffe, Trajtenberg und Henderson (1993) bezeichnen die zitierenden Patente eines bestimmten Patents als „Kinder“ dieses Patents, jene Patente, die es selbst zitiert, als „Eltern“.

Beim Kriterium der erfinderischen Höhe ist die Sache jedoch komplizierter und oft schwer abzuschätzen. Was als naheliegend für einen Experten zu bewerten ist, lässt sich schwierig festzustellen. Es finden sich zudem an verschiedenen Patentämtern unterschiedliche Zugangsweisen zu diesem Problem. So ist es etwa in Deutschland bedeutend schwieriger eine positive Beurteilung dieses Kriteriums zu erreichen als beispielsweise in Großbritannien. Im Extremfall kann es vorkommen, dass ein Patentantrag, welches in einem Land zugelassen wurde, an einem anderen Patentamt aufgrund des Kriteriums der Erfindungshöhe abgelehnt wird.

Das bedeutet, dass Patente nur einen Teilausschnitt der gesamten Wissensproduktion repräsentieren. Forschungen von Mansfield (1986) ergaben, dass etwa 66 bis 87% aller patentierbaren Erfindungen auch tatsächlich patentiert werden. Branchen mit sehr kurzen Produktlebenszyklen weisen eine geringere Patentierneigung als andere Branchen auf, da der Zeitraum der Patenanmeldung im Verhältnis zur Geschwindigkeit des technologischen Wandels zu lange ist. Daher bevorzugen Unternehmen in diesen Branchen des Öfteren, ihre Erfindung durch Geheimhaltung zu schützen.

Download PDF sample

Rated 5.00 of 5 – based on 30 votes