By Matthias Schumann; Thomas Hess

Show description

Read or Download Grundfragen der Medienwirtschaft PDF

Best german_3 books

Post Merger Integration von Logistikdienstleistern : konzeptionelle und empirische Analyse branchenspezifischer Integrationskompetenzen

Die Forschung zum Gebiet von Mergers & Acquisitions im Allgemeinen und der submit Merger Integration im Speziellen hat in der Betriebswirtschaftslehre eine lange culture. Obwohl im Rahmen dieser Forschungsbemühungen in der Vergangenheit bereits wesentliche Erkenntn- fortschritte erzielt werden konnten, sind die Resultate häufig relativ schwer „greifbar“.

Aufgabensammlung Elektrotechnik 2: Magnetisches Feld und Wechselstrom

BuchhandelstextEine sichere Beherrschung der Grundlagen der Elektrotechnik ist ohne Bearbeitung von ? bungsaufgaben nicht erreichbar. In diesem Band werden ? bungsaufgaben zur Wechselstromtechnik, gestaffelt nach Schwierigkeitsgrad, gestellt und im Anschluss eines jeden Kapitels ausf? hrlich mit Zwischenschritten gel?

Extra info for Grundfragen der Medienwirtschaft

Sample text

Durch die Ortsunabhängigkeit des Mediums sind lokalen Vereinbarungen in diesem Bereich aber sehr enge Grenzen gesetzt. Zudem ist das Internet – anders als der Rundfunk, wie bereits erwähnt – nicht ein Medium der klassischen Massenkommunikation, sondern eher der Individualkommunikation. Dies führt insbesondere dazu, dass der Internet-Anbieter eine geringere Verantwortung für seine Inhalte zu tragen hat, da der Nutzer in höherem Maße entscheiden kann, welche Inhalte er aufruft. 2 Management von Medienprodukten Das Management von Medienprodukten zielt auf eine gewinnbringende Auswertung von Inhalten in Absatzmärkten.

Beide bieten ihren Werbekunden die Ausstrahlung von Werbespots für unterschiedliche Preise an, die Zielgruppen seien homogen. 000 Euro bei einer voraussichtlichen Reichweite von 2,0 Mio. Zuschauern. 500 Euro, allerdings bei einer geschätzten Reichweite von 1,3 Mio. Zuschauern. Ein werbeschaltendes Unternehmen steht also vor der Fragestellung, welcher Anbieter für den 30-Sekunden-Spot der günstigere ist. 000 Trotz des absolut höheren Preises bei TV-X ist der TKP von TV-X aufgrund der höheren Zuschauerzahlen günstiger als bei TV-Y.

Gar keine) Zahlungsbereitschaft, da die Information bereits bekannt und ihr Erwerb nicht mehr notwendig ist. In der Praxis wird diesem Problem durch Informationsanbieter oft mit dem Aufbau von Marken begegnet, welche als Indiz für die Informationsqualität gelten können und dem Nachfrager eine Wertabschätzung ex ante erleichtern. Außerdem ermöglichen Internettechnologien die Bewertung von Informationsprodukten über interaktive Foren bzw. Virtual Communities. Diese können einerseits durch Rezipienten als Informationsquelle über die Qualität von Medienprodukten genutzt werden, andererseits aber auch durch Medienunternehmen selber als zusätzliche Form der Marktforschung.

Download PDF sample

Rated 4.29 of 5 – based on 38 votes