By Rüdiger Brause

Dieses Standardwerk gibt einen anschaulichen und fundierten Überblick zu den wichtigsten Konzepten und Mechanismen eines Betriebssystems. Neben den klassischen Einprozessorsystemen werden auch Multiprozessorsysteme und Netzwerkrechner sowie Real-Time-Systeme vorgestellt.

Des weiteren werden Themen wie Speichermanagement, Gerätetreiber, Netzwerkanbindung und Benutzeroberflächen behandelt. Alle Konzepte und Mechanismen werden an den beiden populären Betriebssystemen UNIX/Linux und home windows NT/XP verdeutlicht, so daß der Leser die eigenen Erfahrungen in einen größeren Zusammenhang einordnen kann. Fragen zur Selbstkontrolle und Aufgaben mit Musterlösungen geben außerdem praktische Lernhilfen.

In der vorliegenden dritten Auflage wurden Ergänzungen und Aktualisierungen vorgenommen, die insbesondere auch die Entwicklung von home windows XP berücksichtigen.

Show description

Read or Download Betriebssysteme: Grundlagen und Konzepte PDF

Best german_4 books

Verschlüsselung und Innere Sicherheit: Die verfassungsrechtliche Zulässigkeit eines Verschlüsselungsverbots bei elektronischer Datenkommunikation

Kryptographie ist die Schlüsseltechnologie für die sichere und zuverlässige Nutzung offener Datennetze. Jedermann kann mit sicherer Verschlüsselung seine Daten vor der Kenntnisnahme durch Dritte schützen - auch Kriminelle und Terroristen. Somit laufen die legalen Abhörbefugnisse von Behörden bei verschlüsselter Kommunikation im net ins Leere.

BASIC im Bau- und Vermessungswesen: Programmierte Ingenieurmathematik mit dem SHARP PC-1500 (A)

Dieses Lehrbuch mit einer integrierten Programmsammlung von BASIC-Programmen für den SHARP-Computer PC-15W~ (Al faßt meine mehrjährigen Arbeiten auf dem Gebiet der Programmierung von Ingenieurmathematik zusammen. Als Dozent an der Technischen Fachhochschule Berlin halte ich im Rahmen der Aufgaben des Fachbereichs, in dem ich tätig bin, für angehende Bau-, Kartographie- und Vermessungsingenieure Mathematikvorlesungen ab.

Additional info for Betriebssysteme: Grundlagen und Konzepte

Sample text

Laplante 1993): x Polled Loop Der Prozessor führt eine Schleife aus, bei der er immer wiederkehrend die Geräte abfragt, ob neue Daten vorhanden sind. Wenn ja, so verarbeitet er sie sofort. Diese Strategie eignet sich für Einzelgeräte, versagt aber, wenn andere Ereignisse während der Bearbeitung auftreten und die Daten nicht gepuffert werden. 36 2 Prozesse x Interruptgesteuerte Systeme Der Prozessor führt als task eine Warteschleife (idle loop) aus. Treffen neue Daten ein, so wird jeweils ein Interrupt von dem Gerät ausgelöst und die Interrupt Service Routine ISR bearbeitet die neuen Daten.

16 Asymmetrisches und symmetrisches Multiprocessing Links ist die Situation aus Abb. 12 vereinfacht dargestellt: Jeder Prozessor bearbeitet streng getrennt einen der parallel existierenden Prozesse, wobei das Betriebssystem als sequentieller Code nur einem Prozessor zugeordnet wird. Diese Konfiguration wird als asymmetrisches Multiprocessing bezeichnet. Im Gegensatz dazu kann man das Betriebssystem – wie auch die Anwenderprogramme – in parallel ausführbare Codestücke aufteilen, die von jedem Prozessor ausgeführt werden können.

Die Leistungsfähigkeit dieses Algorithmus ist allerdings auch sehr begrenzt. Nehmen wir an, wir haben 3 Jobs der Längen 10, 4 und 3, die fast gleichzeitig eintreffen. Diese werden nach FCFS eingeordnet und bearbeitet. In Abb. 7 (a) ist dies gezeigt. Die Ausführungszeit (turnaround time) von Job 1 ist in diesem Beispiel 10, von Job 2 ist sie 14 und 17 von Job 3, so daß die mittlere Ausführungszeit (10+14+17):3=13,67 beträgt. Ordnen wir allerdings die Jobs so an, daß die kürzesten zuerst bearbeitet werden, so ist für unser Beispiel in (b) die mittlere Ausführungszeit (3+7+17):3=9 und damit kürzer.

Download PDF sample

Rated 4.88 of 5 – based on 31 votes