By Adam Jones

++++ Band 19 der Neuen Fischer Weltgeschichte – eine Geschichte Afrikas jenseits aller Klischees, faszinierend und aktuell ++++

Bis heute sehen viele Europäer Afrika als »Herz der Finsternis«, als unbekannten, rückständigen Kontinent. Adam Jones zeigt in seiner faszinierenden, von der Steinzeit bis zum Kolonialismus reichenden Geschichte Afrikas, wie wenig dies der Realität entspricht. Von den Völkern der wüstenreichen Regionen im Norden über die zentralafrikanischen Gebiete mit ihren Savannen und Regenwäldern bis zu den Anrainern des Atlantik und des Indischen Ozeans schildert er die vielfältige Geschichte dieses Erdteils. Das moderne Afrika können wir erst verstehen, wenn wir seine vorkoloniale Entwicklung ernst nehmen und uns von europäischen Zuschreibungen lösen – used to be Adam Jones in beeindruckender Weise gelingt.

Die »Neue Fischer Weltgeschichte« ist die erste umfassende Universalgeschichte des 21. Jahrhunderts. Ihr stringentes Konzept setzt Maßstäbe, die Lesbarkeit ihrer Darstellungen erfüllt höchste Ansprüche. Die 21-bändige Reihe wird – wie ihre legendäre Vorgängerin – Standardwerk auf Jahre hin sein: in Schule, Studium, Weiterbildung, für alle wissenshungrigen Leserinnen und Leser.

Show description

Read Online or Download Afrika bis 1850 PDF

Best africa books

Citizen and Subject: Contemporary Africa and the Legacy of Late Colonialism

Booklet Description
In interpreting the stumbling blocks to democratization in publish- independence Africa, Mahmood Mamdani deals a daring, insightful account of colonialism's legacy--a bifurcated energy that mediated racial domination via tribally geared up neighborhood experts, reproducing racial id in electorate and ethnic identification in topics. Many writers have understood colonial rule as both "direct" (French) or "indirect" (British), with a 3rd variant--apartheid--as extraordinary. This benign terminology, Mamdani indicates, mask the truth that those have been truly variations of a despotism. whereas direct rule denied rights to matters on racial grounds, oblique rule integrated them right into a "customary" mode of rule, with state-appointed local professionals defining customized. by way of tapping authoritarian probabilities in tradition, and via giving tradition an authoritarian bent, oblique rule (decentralized despotism) set the velocity for Africa; the French go well with by way of altering from direct to oblique management, whereas apartheid emerged particularly later. Apartheid, Mamdani exhibits, was once really the widely used type of the colonial kingdom in Africa.

Through case reviews of rural (Uganda) and concrete (South Africa) resistance activities, we learn the way those institutional positive aspects fragment resistance and the way states are inclined to play off reform in a single quarter opposed to repression within the different. Reforming an influence that institutionally enforces stress among city and kingdom, and among ethnicities, is the major problem for an individual attracted to democratic reform in Africa.

--------------

Scanned, fresh replica w/ OCR

House of Stone: The True Story of a Family Divided in War-torn Zimbabwe

Put up yr observe: initially released February fifth 2007
-------------------------

A robust and extremely human perception into the civil struggle in Zimbabwe, targeting a white farmer and his maid who locate themselves on opposing facets. One brilliant morning Nigel Hough, one of many few closing white farmers in Mugabe's Zimbabwe, got the scoop he used to be dreading – a crowd have been on the gate not easy he hand over his domestic and land.

To his horror, his family's much-loved nanny Aqui used to be on the head of the violent mob that then stole his abode and imprisoned him in an outhouseBy tracing the intertwined lives of Nigel and Aqui – wealthy and terrible, white and black, grasp and maid – via intimate and relocating interviews, Christina Lamb captures not only the resource of a negative clash, but additionally her personal conviction that there's nonetheless desire for considered one of Africa's most pretty nations.

The African experience with higher education

3 wonderful educators have written the 1st finished review of universities and better schooling in sub-Sahara Africa.

Cinema and Development in West Africa

Cinema and improvement in West Africa exhibits how the movie in Francophone West African international locations performed an incredible position in executing techniques of state construction in the course of the transition from French rule to the early postcolonial interval. James E. Genova sees the development of African identities and financial improvement because the significant topics within the political literature and cultural creation of the time.

Additional info for Afrika bis 1850

Sample text

Jahrtausends n. Chr. als »Land der Schwarzen« wahrgenommene Region südlich der Sahara verwendeten die Araber den Begriff Bilad-as-Sudan, von dem Historiker die Bezeichnungen West-, Zentral- und Ostsudan herleiten. Erst nach der maritimen Revolution des 15. Jahrhunderts setzte sich der Begriff »Afrika« allmählich gegenüber Namen wie »Aethiopia« als Bezeichnung für einen gesamten, auf Landkarten immer präziser dargestellten Kontinent durch. Der Begriff erfuhr durch die Schriften der Aufklärung eine Umdeutung und erhielt im 19.

Auch die Verteilung der Fulbe (Fula, Fulani, Peul) mit ihrer Sprache Fulfulde hängt wegen bestimmter Formen von Viehzucht eindeutig mit einer Savannenvegetation zusammen. Man kann auch weitere kulturelle Auswirkungen der Vegetation erkennen: Dort, wo aufgrund der Gefahr von Dürren eine nomadische bzw. transhumante Lebensweise bevorzugt wird, wie im Südwesten Afrikas oder zwischen den Großen Seen Ostafrikas und dem Ozean, finden wir zum Beispiel meist keine Skulpturen, weil sperrige Gegenstände die Mobilität der Nomaden eingeschränkt hätten.

Ich halte diese Zugehörigkeit für wichtig, meine aber nicht, dass sie immer Teil einer historischen Erklärung sein sollte. Die meisten Namen werden im Text als Beispiele für bestimmte historische Vorgänge herangezogen. Viele dieser Ethnien sind auch heute noch klein (wie die Tallensi und die Turkana mit jeweils ca. 300000 und die Twa mit ca. 100000 Personen), während es sich bei Gruppen wie den Hausa oder Fulbe jeweils um mehr als 25 Millionen Menschen handelt. Verschiedene Produktionsweisen – Wildbeutertum, Pastoralismus, Feldbau usw.

Download PDF sample

Rated 4.05 of 5 – based on 13 votes